Bad Zell krallt sich Punkte in Lasberg

Franz Karger am 04-10-2020

Grafik holzhaider Werbung

Lasberg: Mit einem Schlußfurioso holt sich Bad Zell mit einem dann deutlichen 1:4 die drei Punkte in der Lasberger Wimberger Arena und zieht in der Tanelle an der Union Lasberg vorbei.

Union Wimberger Haus Lasberg : Union Bad Zell 1:4 (0:1)

Wimberger Arena Lasberg, 150 Zuschauer, SR Thomas Kerschbaumer, 8.Runde, 1.Nordost

Tore: 0:1 Sebastian Gangl (9.), 1:1 Florian Wagner (67.), 1:2 Sebastian Gangl (88.), 1:3 Andreas Lumetsberger (90.), 1:4 Dominik Kerschbaummaier (90+3. / Eigentor)

Die Partie begann mit einem Paukenschlag, Tor für die Union Lasberg durch Andreas Stütz, aber Schiedsrichter Thomas Kerschbaumer verweigerte dem Treffer die Anerkennung, er wollte im Vorfeld ein Stürmerfoul vom Lasberger Kapitän erkannt haben. Keine 10 Minuten später die nächste fragwürdige Entscheidung durch den Schieri. Sebastian Gangl netzte für die Union Bad Zell aus stark abseitsverdächtiger Position. Danach tat sich die Mahringer Elf schwer ins Spiel zu kommen, geschickt nahmen die Gäste die Lasberger Offenssivspieler aus dem Spiel und Lasberg unterliefen bemerkenswert viele Passfehler. Bei einer Großchance der Gäste zeichnete sich Marco Höller im Tor der Lasberger einmal aus und somit blieb es beim 0:1 zur Pause.

Foto Union Lasberg vs Union Bad Zell

Sebastian Gangl dreht nach seinem Tor zur 0:1 Führung ab

Nach Wiederbeginn nahm die Union L. das Heft des Handelns in die Hand und verlagerte das Spielgeschehen immer mehr in die Hälfte der Kicker aus dem Kurort. Zunächst scheiterte Lasbergs Torgarant Tomas Lestina noch aus kurzer Distanz, aber in der 67. Minute war es dann soweit, Florian Wagner übernahme eine Flanke volley und überwand Emanuel Mayböck im Tor der Zeller. Danach neutralsierten sich beide Mannschaften weitgehend. Als alle schon mit einer Punkteteilung gerechnet haben schlug die Haider Elf beinhart zu. In den letzten Spielminuten überschlugen sich die Ereignisse und zunächst segelte ein harmloser Freistoß von Sebastian Gangl 2 Minuten vor Schluß an Freund und Feind und Goalie Höller vorbei ins Lasberger Gehäuse. Kurz darauf verwertete Andreas Lumetsberger einen Stanglpass zum 1:3 und machte den Sack endgültig zu. Zum Lasberger Spiel an diesem Tag passte es, dass in der Nachspielzeit Dominik Kerschbaummaier seinen eigenen Torhüter bezwang und ein Eigentor zur 1:4 Niederlage beisteuerte.

zum Spielbericht beim OÖFV >>>

Grafik zur umSchau.AT Fotogalerie

Grafik lauritz Werbung

Grafik fliesen greindl Werbung

Zurück