Bad Zell schiesst Rainbach ans Tabellenende

Franz Karger an 29-08-2020

Grafik holzhaider Werbung

Bad Zell: Der Herbstmeister der Vorjahrssaison ist wie Gegner Rainbach/Mkr. holprig in die Saison gestartet, konnte mit einem Heimsieg im Hedwigspark jedoch eine Trendwende einleiten.

Union Bad Zell : Union Rainbach/Mkr. 2:0 (1:0)

Hedwigspark Bad Zell, 190 Zuschauer, SR Kurt Habichler, 1.Nordost, 2020.08.29

Tore: 1:0 Stefan Haslhofer (11.), Roland Freinschlag (88.)

Das Duell zweier Mannschaften, die schleppend in die Restart-Saison gekommen sind, war genau das, ein Spiel zweier verunsicherter Mannschaften. Ein massiver Auflauf in den Abwehrreihen war die Folge, aber während Rainbachs Mann an der vordersten Front Oliver Haiböck bei Zells Viererkette gut aufgehoben war, bereitete Roland Freinschlag der zum Teil fünf Gegenspieler hinten band, der Hintermannschaft der Gäste mehr Probleme. Im Gegensatz zur Bauernfeind Elf funktionierte bei den Jungs aus dem Kurort das Umschaltspiel besser. So ging man auch aus einem Konter on der 11. Minute durch Stefan Haslhofer in Führung, nachdem Rainbach eine Chance ausgelassen hatte. Danach kontrollierten die Heimischen das Geschehen aus einer gesicherten Abwehr heraus. Weil die Mannen rund um Kapitän Marcel Katzmair bis zur Pause keine Lücke fand ging es mit dem 1:0 in die Kabinen und die Zuschauer im Hedwigsparlt hatten Zeit sich zu laben.

Foto Union Bad Zell vs. Union Rainbach/Mkr. 1.Nordost

Bad Zells Dauerbrenner Roland Freinschlag bewies wieder einmal seine Torjägerqualitäten und traf zum 2:0 Endstand

Nach der Pause das gleiche Bild. Die Haider Elf kontrollierte das Geschehen und die Gäste fanden keinen Weg durch die Bad Zeller Abwehrreihen. Nach einer Standardsituation dann Pech für die Kicker aus dem Mühlkreis, Bastian Sonnleitner traf die Latte gleich doppelt. Damit war aber das Pulver anscheinend gleich auf einmal verschossen. Starker Regen war ab etwa Mitte der zweiten Hälfte zusätzlich ein Spielverderber in der an Höhepunkten armen Partie. Für Stimmung sorgten da einzig und allein die Tragweiner Kicker, die sich als Fanklub von Schiedsrichter Kurt Habichler in Szene setzten und diesen stimmgewaltig anfeuerten. Kurz vor dem Ende machte Roland Freinschlag in seinem "Wohnzimmer" dann mit dem Treffer zum 2:0 Endstand den Deckel auf die Partie. Für die Haider Elf war es eine Art Schubumkehr, für das Team von Thomas Bauernfeind eher ein Abend zum vergessen.

zum Spielbericht beim OÖFV >>>

Grafik zur umSchau.AT Fotogalerie

Grafik lauritz Werbung

Grafik fliesen greindl Werbung

Zurück