Pabneukirchen erobert Festung Rainbach/Mkr.

Franz Karger an 30-09-2018

Rainbach/Mkr.: Nach beinahe zwei Jahren musste sich die Union Rainbach/Mkr. auf eigenem Grün wieder einmal geschlagen geben. Pabneukirchen besiegte die Kralik Elf mit 2:0. Die letzte Heimniederlage datiert vom 23.10.2016 und lautete ebenfalls 0:2, damals war Alberndorf der Nutzniesser. Beachtenswert ist auch, dass sich der Kader der Mannschaft kaum verändert hat und die selben Akteure am Werke sind.

Union Rainbach/Mkr. : Pabneukirchen 0:2 (0:1)

Sportplatz Rainbach/Mkr., 220 Zuschauer, SR Alois Kern

Tore: 0:1 Manuel Gruber (32.), 0:2 Andreas Hinterkörner (74.)

Von Beginn an entwickelte sich eine kampfbetonte und rasante Partie. Rainbach versuchte das gewohnte Spiel aufzuziehen, Pabneukirchen hielt mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln dagegen. Schiedsrichter Alois Kern, der sein 380 Spiel leitete,  hatte es sich wohl zur Aufgabe gemacht, möglichst ohne Karten auszukommen. Irgendwie konnte der Unparteiische mit dem Tempo der Partie nicht ganz Schritt halten, vielleicht war er noch im Frauenspielmodus, leitete er doch tags zuvor die Partie in der OÖ Liga der Damen zwischen St.Oswald/Fr. und Kleinmünchen. Und so wurde das Spiel der Rainbacher mit kleinen Fouls stänidg unterbunden, manchmal wurde gepfiffen, oft auch unverständlicherweise nicht. Der jungen Rainbacher Mannschaft wurde so aber die Schneid abgekauft und sie haderten mit dem Schiedsrichter. Als die Gelb-Grünen von der Birkengasse ihre Chancen zudem liegen liesen und Manuel Gruber aus einem schnellen Konter nach einer halben Stunde Pabneukirchen in Führung brachte, wurde die Aufgabe zusehends schwieriger. In der Pause wartete auf das Betreuerteam rund um Trainer Andreas Kralik jede Menge Arbeit.

Foto Spielszene Rainbach/Mkr : Pabneukirchen 1.Nordost,
 Manuel Gruber

Manuel Gruber sorgte nach einem schnellen Konter für die Führung der Gäste aus Pabneukirchen

Nach der Pause das selbe Bild wie in Durchgang Eins, Rainbach bemüht mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Die Gäste ihrerseits im Bestreben das zu unterbinden mit körperbetonter Spielweise. Referee Kern mit einigen Fehleinschätzungen von Spielsituationen. Bitter für die Heimelf, dass nach einer knappen Stunde zudem Mittelfeldstratege Marcel Katzmair verletzungsbedingt den Platz verlassen musste. Was war passiert? Nach einem harten Einstieg eines Gästespielers ging Rainbachs Spielgestalter zu Boden, für Schiedsrichter Kern nicht einmal ein Foul, für die Ärzte später im Krankenhaus ein Bruch des äußeren Knöchels! Eine krasse Missinterpretation der Situation von Seiten des Spielleiters, der an diesem Tage nicht gerade seinen Sahnetag zu haben schien. Eine Viertelstunde vor Schluß sorgte Andreas Hinterkörner mit seinem Treffer zum 0:2 für die Entscheidung. Rainbach war zwar bemüht, aber es schien als hätten alle Spieler im Hinterkopf sich nicht auch noch zu verletzen, zumal die Gäste auch weiterhin keinen Zentimter des Spielfeldes herschenkten. So musste sich die Kralik Elf nach beinahr zwei Jahren zuhause wieder einmal geschlagen geben. Beide Mannschaften stehen nun im Mittelfeld der Tabelle, wobei Pabneukirchen zu den Rainbachern punktemässig aufschloß.

Foto Rainbach/Mkr. : Pabneukirchen Mario Wagner

Mario Wagner wird von den Beinen geholt, unten die Füsse, oben sicherheitshalber auch noch mit der Hand....

Foto Union Rainbach Marcel KatzmairFazit: Jeder lacht über Neymar, wenn der sich über den Platz windet, aber irgendwie scheint es ohne Schreien und sich am Boden wälzen nicht zu funktionieren, da wird im Unterhaus nicht gepfiffen. Es wirkt also, dass man sich den Brasilianer durchaus als Vorbild nehmen sollte um keinen gesundheitlichen Schaden davonzutragen.Schade eigentlich! Aber das Spiel ist auch im Unterhaus schneller geworden, nicht jeder Spielleiter macht den Eindruck da Schritt halten zu können. Jetzt wird dem Verfasser dieser Zeilen noch klarer, dass es richtig und wichtig ist von Peter Oblerlaber, wenn er beim Training der Schiedsrichter seine Kollegen antreibt an ihre Grenzen zu gehen wie ich mir selbst ein Bild machen durfte als Trainingskiebitz der Gruppe Linz und Urfahr auf der Gugl.

Gute Besserung an dieser Stelle auch an Marcel Katzmair, wie heißt es so schön: "Come back stronger!"

zum Spielbericht beim OÖFV >>>

Grafik haidersport Werbung

 

Zurück