SPG Windhaag/Leopoldschlag hält Kontakt nach oben

Franz Karger an 05-09-2020

Grafik holzhaider Werbung

Leopoldschlag: Mit einem souveränen Heimerfolg über Reichenthal konnte die SPG Windhaag/Leopoldschlag zu den drittplatzierten Gästen aufschliessen.

SPG Windhaag/Leopoldschlag : Union Reichenthal 3:1 (1:0)

Maltschstadion Leopoldschlag, 190 Zuschauer, SR Herbert Viertlmayr, 2.Nordmitte, 2020.09.05

Tore: 1:0 Andreas Koller (8.), 2:0 Andreas Koller (46.),  3:0 Sebastian Pammer (82./Elfm.), 3:1 Tobias Schinagl (83./Eigentor)

Von Beginn an zeigte das Heimteam der SPG Windhaag/Leopoldschlag die reifere Spielanlage. Ballsicher wurde von hinten heraus nach vorne kombiniert, abwartend auch auf die sich bietenden Lücken. Als nach 8. Minuten Andreas Koller einen Flanke von Bastian Zuschrott einnickte spielte das der Kralik Elf in die Karten. Nun konnte die Heimischen auf Abwarten spielen und die Gäste mussten etwas tun, alleine da kam nichts. Reichenthal präsentierte sich an diesem Spieltag nicht gerade in guter Verfassung. Ein Glück für die Pum Elf, dass die Mannen rund um Kapitän Martin Dreiling kein Tor nachlegten. Kurz vor der Pause hatten die Gäste dann die erste richtige Torchance und mit einem Lattenknaller Pech. Nun waren die Reichenthaler munter und drängten die letzten Minuten bis zum Pausenpfiff durch Schiedsrichter Viertlmayr, aber es blieb beim 1:0. Alles andere hätte den Spielverlauf auch auf den Kopf gestellt.

Foto SPG Windhaag/Leopoldschlag vs. Reichenthal,
 2.Nordmitte

Jubelnd dreht Andreas Koller nach seinem Tor zur 1:0 Führung ab

Quasi mit Wiederbeginn fiel dann bereits die Vorentscheidung. Vom Anstoß weg erhöhte Andreas Koller zum 2:0 für die SPG, die danach das Spiel fest im Griff hatte. Von den Jungs vor dem Gehäuse von Gästekapitän Manuel Etzlstorfer kam keine Reaktion. Den Sack endgültig zu machen hätte Andreas Koller aus einem Elfmeter machen können, alleine er scheiterte mit seinem schwachen Versuch einen Hattrick zu erzielen etwas kläglich am Gästegoalie. Den Drops endgültig lutschte dann Sebastin Pammer, der ebenfalls vom Punkt antrat und zum 3:0 traf. Keine zehn Minuten waren da noch zu spielen. Postwendend jedoch gelang den Violetten aus dem nachbarbezirk Urfahr aber der Anschlusstreffer als Tormann Tobias Schinagl einen von der Stange zurückprallenden Ball im eigenen Tor versenkte. Nun wurde es kurz noch einmal hektisch und spannend, das Tor für Reichenthal blieb aber nur ein Ehrentreffer und Schieri Viertlmayr beendete die partie beim Stande von 3:1 für die SPG Windhaag/Leopoldschlag.

zum Spielbericht beim OÖFV >>>

Grafik zur umSchau.AT Fotogalerie

Grafik lauritz Werbung

Grafik fliesen greindl Werbung

Zurück