St.Oswald/Fr. weiter im Sinkflug

Franz Karger an 09-09-2018

St.Oswald/Fr.: Nach einer weiteren bitteren 1:2 Niederlage ist der USV St.Oswald/Fr. endgültig in den Niederungen der Tabelle angekommen. Ab sofort übernimmt Georg Pröll das Trainerzepter beim ambinionierten Absteiger aus der Bezirkliga um das Ruder noch herumzureissen.

USV St.Oswald/Fr. : Bad Zell 1:2 (0:1)

Sportplatz St.Oswald/Fr., 300 Zuschaer, SR Albert Schauer

Tore: 0:1 Thomas Schinnerl (13.), 1:1 Filip Rezac (49.), 1:2 Jakob Quast (65.)

Nachdem sich der USV St.Oswald/Fr. in der vorangegangenen Woche von Coach Grammer trennte, saßen diesmal der sportliche Leiter Walter Hansa und das Oswalder Urgestein Martin Pum auf der Trainerbank. Aber auch sie konnten es nicht richten, es gab die dritte Niederlage mit 1:2 am Stück. Mit ein paar Umstellungen wollte das interimistische Trainerduo endlich drei Punkte einfahren. Das Spiel der Heimelf war dann auch gefällig und die Blau-Gelben hatten mehr Spielanteile, einzig und allein die Tore fehlten. Das machte in der ersten Hälfte die Union aus Bad Zell, Thomas Schinnerl brachte in der 13.Minute die Gäste mit 1:0 in Front. Dadurch konnte die Elf von Marian Haider etwas abwartender spielen. Bis zur Pause passierte dann nichts mehr und Schieri Albert Schauer geleitete die Mannschaften mit der knappen Führung der Zeller in die Kabinen.

Foto Spielszene USV St.Oswald/Fr. : Bad Zell Filip Rezac (c) www.umschau.at / FRanz Karger

Filip Rezac nährte mit seinem Ausgleichstreffer die Hoffnung auf einen Punktezuwachs der SVO Kicker

Wachgerütelt von der Pausenansprache von Walter Hansa und Martin Pum begann die Heimelf druckvoll. Sie wollte unbedingt ein Tor erzielen. Als der tschechische Neuzugang Filip Rezac nach knapp 50 Minuten den Ausgleich erzielte keimte Hoffnung am Oswalder Sportplatz auf. Wenn man die Leistung beibehält, könnte doch noch ein Treffer fallen. Dieser fiel dann auch nach 65 Minuten, allerdings wie aus dem Nichts durch Jakiob Quast für die Gäste. Etwas geschockt fanden die Oswalder kein Rezept gegen die sich nun äußerst geschickt verteidigenden Bad Zeller. Da aber auch die Gäste aus ihren Konterchancen kein Kapital schlagen konnten, blieb es beim Ergebnis von 1:2. Die dritte 1:2 Niederlage der Heimelf am Stück. Martin Pum bemühte dann auch die Phrase von Andreas Brehme: "Hast du Scheiße am Schuh, dann hats du Scheiße am Schuh!" um für sich eine Erklärung für diese Niederlagenserie zu finden. Auf Neo-Coach Georg Pröll, der nach seinem Engagement beim SV Freistädter Bier derzeit ohne Trainerjob war, wartet nun einiges an Arbeit, vor allem im mentalen Bereich wie es scheint. 

zum Spielbericht beim OÖFV >>>

 

 

Grafik haidersport Werbung

Zurück