USV St.Oswald/Freistadt mit geglückter Wiedergutmachung

Franz Karger an 27-10-2018

St.Oswald/Fr.: Der USV St.Oswald/Fr. präsentierte sich stark verbessert zur Vorwoche und konnte gegen die junge Mannschaft von St.Pantaleon/Erla klar mit 3:0 gewinnen. Der Sieg hätte dabei aber durchaus auch noch höher ausfallen können.

USV St.Oswald/Freistadt : St.Pantaleon/Erla 3:0 (2:0)

Sportplatz St.Oswald/Fr., 150 Zuschauer, SR Christian Schoyswohl

Tore: 1:0 Filip Rezac (24.), 2:0 Peter Ploberger (41.), 3:0 Andreas Hinterreiter (69.)

Die in gelb spielende Heimelf des USV St.Oswald/Fr. war von Anfang an bemüht das Spiel der Vorwoche vergessen zu machen. Sofort versuchte man das Heft in die Hand zu nehmen. Allerdings zeigte sich auch die junge Mannschaft von St.Pantaleon/Erla taktisch stark verbessert seit der Trainerfuchs mit Freistädter Vergangenheit Samir Hasanovic die Geschicke bei den Gästen aus Niederösterreich übernommen hat. Mit Fortdauer des Spiels bekam die Pröll-Elf immer mehr Zugriff auf das Spielgeschehen. Angetrieben vom Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld Ales Koci zeichneten sich bereits eininge Chancen ab. In der 24. Minute war es dann soweit, Koci ging auf links durch und bediente seinen tschechischen Legionärskollegen Filip Rezac, der den Ball nur mehr ins Tor zu verlängern brauchte. Der Bann war damit gebrochen. Kurz darauf schien Andreas Hinterreiter überrascht als er den Ball alleine vor Gästegoalie Manuel Mayrhofer serviert bekam, diesen aber nicht unter Kontrolle, geschweige denn im Tor unter, brachte. Fünf Minuten vor dem Ende von Halzeit Eins setzte sich Nico Alas im Duell der Jungspunde gegen Thoms Gruber durch., seine Flanke verwertete Peter Ploberger per Kopf zur 2:0 Pausenführung.

Foto 1.Nordost USV St.Oswald/Fr. : St.Pantaleon/Erla Peter Ploberger

Peter Ploberger erzielt eines seiner seltenen Kopfballtore, eigentlich ein Wunder angesichts des Luftstandes

Sofort nach Wiederanpfiff durch den guten Schiedsrichter Christian Schoyswohl drängten die Heimischen auf die Vorentscheidung. Allerdings hatten die Gäste aus dem Bezirk Amstetten ihren besten Mann zwischen den Pfosten stehen, was Oswalds Offensive im Laufe der zweiten Hälfte noch zur genüge feststellen musste. Nach einer knappen Stunde verletzte sich Gästespieler Manuel Hainzl ohne Fremdeinwirkkung an der Schulter als er auf dem nassen Terrain ausrutschte. Er wurde mit der Rettungs ins LKH Freistadt gebracht. Gute Besserung an dieser Stelle. Nach diesem erzwungenen Wechsel schien bei den Gästen die Grundordnung verloren gegangen zu sein, zudem schwanden mehr und mehr die Kräfte. Die Jungs vor Kapitän Dominik Lindner fanden so zahlreiche Torchancen vor, die vom Tausendsassa im Gehäuser der "Pantas" in bester Panther Manier zunichte gemacht wurden. In der 69. Minute war er jedoch gegen einen Kopfball von Andreas Hinterreiter machtlos. Das mehr als verdiente 3:0 brachte die Vorentscheidung. Ergebnistechnisch tat sich bis zum Scluß nichts mehr. Für Coach Georg Pröll waren jedoch die drei Punkte entscheidend und dass man kein Gegentor zugelassen hat. Mit dieser Aufwärtstendenz gehen die Gelb-Blauen zuversichtlich in die letzten Runden, in denen man sich vom Tabellenkeller etwas entfernen möchte.

Foto USV St.OSwald/Freistadt Peter Ploberger

Interessante Zusatzinformation zum Spiel gibt es über St.Oswalds Torschützen zum 2:0 Peter Ploberger. Der Stürmer legte in den gespielten 96 Minuten 9,0 Kilometer zurück. Dabei sprintete er 32 Mal und erreichte einen Topspeed von 30,5 km/h.

Grafik USV St.Oswald/Fr. Peter Ploberger

zum Spielbericht beim OÖFV >>>

Zurück