Wackere Gutauer knöpfen Oswald Punkte ab

Franz Karger an 10-11-2018

St.Oswald/Fr. :  Angespornt von ihrem Obmann Jürgen Karte, der die Strecke zum Auswärtsspiel nach Oswald laufend bewältigte, stemmten sich die Gutauer Kicker gegen die spielerische Übermacht des USV St.Oswald/Fr.. Am Ende leuchetet ein durchaus verdientes und gerechtes 3:3 auf der Anzeigetafel. 

USV St.Oswald/Fr. : Union Gutau 3:3 (2:3)

Sportplatz St.Oswald/Fr., 180 Zuschauer, SR Georgios Kanakis

Tore: 0:1 Jakob Wolf (19.), 1:1 Nico Mara (24./Eigentor), 1:2 Jürgen Schützeneder (25.), 1:3 Jakob Wolf (31.), 2:3 Ales Koci (38./Elfmeter), 3:3 Filip Rezac (74.)

Foto 1.Nordost USV St.Osqald/Freistadt : Gutau Nico Mara www.umschau.atDie Voraussetzungen für Gutau in diesem Kernland-Derby waren denkbar schlecht. St.Oswald/Fr. klar im Aufwund, während man selbst nur aufgrund der etwas besseren Tordifferenz nicht das Tabllenende ziert. Mit dem Mut der Verzweiflung warfen die Gutauer Kicker aber ihre ganze Kampfkraft in die Waagschale. Die Heimelf begann druckvoll und war auf einen raschen Torerfolg aus, dieser wollte sich jedoch nicht einstellen. Die Ametzberger Elf konnte sich in der Anfangsphase auf Glücksgöttin Fortuna und ihren überragenden Goalie Rene Stütz verlassen. So verpuffte die erste Angriffswelle der USV Recken ohne Tore. Mit seinem Tor zum 0:1 stellte Jakob Wolf nach knapp 20 Minuten den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Fünf Minuten nach seinem Kapitän traf auch Nico Mara ins Netz, allerdings ins eigene. Ein kurioser Treffer, Oswalds Ploberger ersprintete sich eine Steilvorlage und brachte diese noch si irgendwie vor der Torlinie zur Mitte. Der Ball landete an der Stange und das ins Spielfeld zurückpralenden Spielgerät flog direkt auf den Gutauer Verteidiger zu. Beim Klärungsversuch landeten dann Ball und Spieler im Guatauer Gehäuse. Neuer Spielstand damit 1:1. Der Torjubel der Heimfans war noch nicht verklungen, da blieb er auch schon wieder im Hals stecken. Gutau konterte nämlich prompt und der Goleador der Gäste Jürgen Schützeneder stellte postwendend den Torvorsprung wieder her. Jetzt zeigte sich die Pröll Elf etwas angeschlagen. Diese Unsicherheit nutzten die Gäste aus und Jakob Wolf schnürrte direkt vor den Augen seiner Eltern, die es sich auf dem Oswalder "Expertenbankerl" in der Nordkurve bequem gemacht hatten, einen Doppelpack. 1:3 nach einer halben Stunde Spielzeit. Jetzt war der Favorit aus Oswald stark gefordert und die Jungs aus dem Luftkurort zeigten eine entsprechende Reaktion. Sie warfen alles nach vorne. In der 38. Minute dann Elfmeteralarm, ein Gutauer brachte hörbar Oswalds Sturmass Filip Rezac regelwiedrig zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwertet Legionär Ales Koci bombensicher zum 2:3. Das war zugleich der Pausenstand.

Foto 1.Nordost St.OSwald/Fr. : Gutau Guttenbrunner Michael www.umschau.at

Michael Guttenbrunner schaltete sich als Verteidiger öfters ins Angriffsgeschehen ein

Nach der Pause war zunächst wieder die Heimelf am Drücker, aber die Gäste aus Gutau stets auf Konter wartend eben aus nämlichen immer wieder brandgefährlich. Mit zunehmender Spieldauer sah man aber die Kräfte beider Mannschaften schwinden und die meisten Zuschauer freundeten sich bereits mit dem Ergebnis an. Die hatten aber allesamt die Rechnung ohne Filip Rezac gemacht, Oswalds zweiter Legionär stellte eine Viertelstunde vor dem Ende den Gleichstand her. Beide Mannschaften konnten sich im Anschluß bei ihren Hintermännern bedanken, die keine weiteren Treffer mehr zuliesen. Trotz des Punktezuwachses leuchtet in Gutau über den Winter die Rote Laterne. Aber auch in Oswald ist man froh, dass die etwas verkorkste Herbstsaison endlich zu Ende ist. Für Spannnung im Frühjahr ist jedenfalls gesorgt.

zum Spielbericht beim OÖFV >>>

Hätten sie gedacht, dass ein Verteidiger der 1.Klasse 30 % der Spielzeit mit hoher Intensität" zurücklegt? Ich hätte das auch nicht so eingeschätzt, auch 20 Sprints im Spiel zeugen davon, dass sich Oswalds Michael Guttenbrunner häufig ins Angriffsspiel miteinschaltet.

Grafik Tracking Michael Guttenbrunner

Rangliste der Mühlviertler Kernland Derbys in der 1.Nordost

Rainbach/Mkr. : Lasberg 2:1

St.Oswald/Fr. : Lasberg 3:0

Gutau : Rainbach/Mkr. 0:0

Lasberg : Gutau 3:1

Rainbach/Mkr. : St.Oswald/Fr. 2:1

St.Oswald/Fr. : Gutau 3:3

Die 1.Nordost ist für die fussballbegeisterten Fans im Mühlviertler Kernland eine tolle Liga. Nicht weniger als sechs Derbys standen am Programm. Interessanterweise spiegelt die "Kernlandtabelle" die Platzierung in der wirklichen Tabelle nicht ganz wieder. Während Lasberg nach einem bärenstarken Herbst nach der Derbniederlage in St.Oswald/Fr. noch auf den 4.Platz stürmte, belegt die Tucho Elf in der Derbywertung auch nur den 3.Platz. Aufsteiger Rainbach/Mkr. war vor allem in den Derbys dick da und holte aus diesen drei Spielen ebenso viele Punkte wie gegen die anderen 10 Gegner, das ergibt dann Platz Eins in der Kernlandwertung, aber nur Platz 10. in der Ligawertung. Die Kralik Elf hofft auf die Rückkehr der zahlreichen Verletzten im Frühjahr. St.Oswald/Fr. spielte eine ausgeglichen Saison mit 4 Punkten auf Rang zwei, in der Liga findet sich die Pröll Elf etwas durchwachsen auf dem 8.Platz. Gutau konnte in den Derbys keinen vollen Erfolg einfahren und ist auch hier Letzter. Für Coach Ametzberger ist das kein Beinbruch, den nachdem der Aufstieg im Vorjahr etwas zufällig passierte und man Anfangs etwas Verletzungspech hatte, ist dieses Jahr als Lernjahr zu sehen, in dem man sein Fell so gut wie möglich verkaufen und aus den bestehenden Gegebenheiten das bestmögliche herausholen will.

1. Rainbach/Mkr. 4:2 / 7 Pkt

2. St.Oswald/Fr. 7:5 / 4 Pkt

3. Lasberg 4:6 / 3. Pkt

4. Gutau 4:6 / 2 Pkt

Zurück